Die Schule „Kleine Noten“, die im September 2016 in Luzern gegründet wurde, ist ein Werk von drei Musikern, die sich als Aufgabe gesetzt haben, Kindern die Möglichkeit zu geben, von klein auf, durch vielfältiges Handeln den Kontakt zur Musik zu leben. Hierbei erhalten Kinder die Chance, sich auszuprobieren, Mut zu entwickeln und sich tatkräftig in ihrer Einzigartigkeit einzubringen. Durch die musikalische Früherziehung erhalten Kinder und Eltern viele Impulse, mit denen sie musikalische Umsetzungen auch gemeinsam Zuhause wiederholen können. 

 

Große Aufmerksamkeit wird im Lernen auf die sensomotorische und emotionale Entwicklung, auf Sprache und Sprechen und die kognitive Vielfalt des Einzelnen gelegt. Jedes Kind lernt im eigenen Tempo, wird aber gleichzeitig angemessen gefördert. Es wird in Kleingruppen mit max. 10 Kindern gelernt, damit eine Übersicht entsteht und die Kinder von den Musikern in ihrer Entwicklung beobachtet werden können. Die Musiker bereiten sich stets vor jeder Stunde vor und reflektieren die Einheiten genau, um gezielte Förderung stattfinden zu lassen. Dabei lassen sie sich auch gerne durch Impulse der Kinder anregen und inspirieren. Die Musik wird im Unterricht spielerisch gelebt, wobei die Freude und der soziale Aspekt im Vordergrund stehen. 

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass unser Team ab August 2017 in der Schule von Natalia Radchenko in Zug und im Bildungszentrum "Lukomorje" in Zürich unterrichten wird. 



 

 

Das erfolgreiche Projekt „Kleine Noten“ wurde von drei Musikern der HSLU Musik gegründet und basiert darauf, musikalische Früherziehung und Bildung für deutsch- und russischsprachige Kinder anzubieten. Dabei arbeiten Maria Korovatskaya, Ljuba Drobyseva, Konstantin Shumilin mit großer Hingabe und Fürsorge daran, Kindern die Möglichkeit zu geben, ihr Bestmöglichstes aus sich herauszuholen.